Rasenmäher Informationen

Wenn der Frühling kommt und die Natur zum grünen beginnt, dann bedarf der eigene Garten mit seien Wiesen, Sträuchern und Bäumen pflege, damit u. a. das schöne Grün am Boden auch den ganzen Sommer über schön bleibt. Dazu gehört dann auch im Regelfall das mähen des Rasens mit dem Rasenmäher oder Rasentraktor in regelmäßigen Abständen.

Tipp: Mittlerweile verkaufen einige Hersteller günstig ihre Rasenmäher und Rasentraktoren bei Amazon:

Natürlich muss nicht jede Wiese gemäht werden (Naturwiese und Wiesen im Biotop), jedoch ist das in Deutschland eher die Ausnahme. Die meisten Grünflächen

werden landwirtschaftlich genutzt und ein weiterer großer Teil als “Naherholungsgebiet”. Eine Wiese im Garten, im Park, am Haus oder am See, zum liegen, spielen und einfach relaxen. Damit der Rasen all das auch bietet, muss die Wiese auch entsprechend mit einem Schnitt gepflegt werden. Um den Rasen entsprechend in Form zu bringen, werden heutzutage Rasenmäher in unterschiedlichsten Varianten eingesetzt.
Je nach Anwendungsgebiet gibt es verschiedene Größen von Rasenmähern (z. B. Spindelmäher oder Rasentraktor) und von verschiedenen Herstellern (wie zum Beispiel Viking oder Wolf). In der Landwirtschaft werden die großflächigen Wiesen mit einem Mähwerk am Traktor gemäht. Bei kleineren Wiesen erfolgt der Schnitt mit kleinen Traktoren (Rasentraktor), mit einem Rasenmäher oder einem Handrasenmäher. In den meisten Fällen wird bei kleineren Flächen der bekannte Rasenmäher verwendet.

Kurzgeschichte des Rasenmähers

Die Erfindung des Rasenmäher für den privaten Bedarf geht zurück ins 18. Jahrhundert. Von England aus verbreitete sich das Gartengerät in die ganze Welt. Begründet ist der Ausgangspunkt durch die Gartenkunst in England, welche auch noch auf der ganzen Welt present ist (Englischer Garten).

Antriebsarten von Rasenmähern

Zunächst lassen sich Rasenmäher in zwei Gruppen anteilen: Motorgetriebe und manuellgetriebe Rasenmäher. Manuellgetriebe Rasenmäher werden einfach per Handkraft angetrieben, d. h. das Messer als auch der Vortrieb wird händisch angetrieben. Bei motorgetriebenen Rasemäher erfolgt der Antrieb der Messer und in manchen Fällen auch der der Räder (Radantrieb) über einen Motor. Als  Rasenmäher-Motoren kommen Verbrennungmotoren (Benzinmäher) oder Elektromotoren (Elektromäher) – Antrieb via Kabel oder Akku – zum Einsatz.

Größen von Rasenmähern (Rasenmäher-Varianten)

Es gibt Rasenmäher, die nur in die Hand genommen werden, damit die Messer nicht den Boden berühren (Handmäher, Motorsense, Rasentrimmer,…). Die nächst größere Rasenmäher-Variante ist wohl das bekannteste Gartengerät, der Rasemäher mit zwei oder vier kleinen Rädern, der vom Rasen-Mäher (Person, welche den Rasenmäher schiebt)

geschoben bzw. bedient wird (handgeführter Rasenmäher). Die nächste größere Rasenmäher-Typ ist der Rasentraktor Rasentraktor (Anbebote bei Amazon…). Der Name verrät schon, dass das ganze eine Art Mini-Traktor ist, mit dem darauf sitzend der Rasen gemäht werden kann (es ist also keine Handführung nötig). Im Detail lässt sich der Rasentraktor noch in Rasentraktor und Aufsitzmäher unterscheiden). Beide Geräte können darauf sitzend bedient werden, jedoch ist der Motor bei einem Rasentraktor vorne untergebracht (wie bei einem Traktor) und bei einem Aufsitzmäher ist der Motor hinter dem Fahrer montiert.

Messer-Anordnung (Schneide-Techniken)

Bei den Rasemähern werden in der Regel einer der drei folgenden Schneide-Techniken (Anordnung der Schneidemesser des Rasenmähers) verwendet. 1) Spindelmäher: Bei einem Spindelmäher gibt es eine rotierende Spindel, welche mit Messern besetzt ist, die gegen ein weiteres feststehendens Messer läuft und so den Grashalm abschneidet (funktioniert wie eine Schere – Scheren-Prinzip). Die Spindelmäh-Technik bietet eine hohe Schnittqualität, was u. a. bei Sportplätzen wichtig ist. Bekannt ist diese Technik auch von dem handbetriebenen Spindelmäher. 2) Sichelmäher: Bei einem Sichelmäher handelt es sich um eine Klinge, die horizontal angeordnet und damit parallel zum Rasen ist. Diese Sichel rotiert im Regefall im Kreis und kappt dabei die darunter “durchlaufenden” Halme. Der Sichelmäher ist die wohl bekannteste und am weit verbreiteste Rasenmäher-Art. 3) Balkenmäher: Bei einem Balkenmäher liegen zwei Schneiden übereinander, die gegeneinander bewegt werden. Das untere Messer hat dabei eine fingerförmige Schneide und die darüber liegende Klinge dreieckie Zacken an der Schneide. Das Prinzip ist vorallem vom Friseur her bekannt – die Haarschneidegeräte der Friseure verwenden ebenfalls das Prinzip des Balkenmähers.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.